Mittwoch, 26. September 2007

Kevinismus

Ein Gespenst geht um in Deutschland, das Gespenst des Kevinismus. Ich fürchte, bald werden wir alle von Bälger-Banden terrorisiert, die sich so schlecht benehmen wie ihre Vornamen klingen. Ich rede von Kindern, die die Wirklichkeit mit einem Playstation-Spiel verwechseln und erwarten, dass alles um sie tanzt. Die alles fordern, aber von allem gelangweilt sind. Und wo Langeweile hinführt das weiß man ja. Damit wir uns richtig verstehen: Kevinisten sind keine Lausbuben, sondern Terrorfürsten und Mobbingprofis.
Neulich auf der Minigolfanlage standen hinter mir so zwei Vertreter: Ein Kevin mit seinem besten Freund Steven. Die beiden ausstaffiert wie Kindermodels, Haare gegelt. Der Testosteronspiegel noch auf Grundwassertiefe, aber schon genug Aggression für ein mittleres Schulmassaker. Die Eltern anständig, aber leider noch drei Löcher zurück. Kevin und Steven also außer Reichweite. Kevin schwärmte, er wolle einen Klassenkameraden mal richtig beleidigen – „so dass es echt wehtut“ am liebsten aber würde er „ihn totschlagen“. „Tu’s doch“ sekundierte ihm Steven. Na denn. Ein Hoch auf die Zukunft des deutschen Jugendstrafvollzugs. Lange lebe der Kevinismus!

1 Kommentar:

guess hat gesagt…

Ich kann solche Bälger auch nicht ab.